Aus Gefälligkeit besuchte ich 1984 mit einer Bekannten das „Hauck Memorial“.  Seit vielen Jahren verbrachte ich viel Zeit auf Hundeausstellungen und obwohl mich Kynologie im Allgemeinen sehr interessierte, so konnte ich damals der Rasse Bullterrier überhaupt nichts abgewinnen. So kam ich ohne Erwartungen nach Prottes und hatte dort nur Hunde vor mir, die mich eigentlich gar nicht ansprachen.    Doch schon nach kurzer Zeit musste ich meine vorgefasste Meinung über den Bullterrier völlig revidieren. Zumindest was den Charakter betrifft, fand ich sofort Gefallen an diesen für mich damals sehr seltsamen Hunden.

Sugar beim Sonnenbad1985 trat ich in den Österreichischen Bullterrier Club (ÖBTC) ein und schon zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass mein nächster Hund ein Bulli sein würde. Es folgten vier lange Jahre des Wartens, die ich aber dazu nutzte, mich über Züchter im In- und Ausland zu informieren. Endlich, im Herbst 1989 war es soweit. Mein erster Bullterrier: „QUANDA v. XANADU“. Sie war immer und ist auch heute noch ein einzigartiger Hund, eine Persönlichkeit. Ob am Abrichteplatz, bei Filmaufnahmen oder im Ausstellungsring – sie hat es immer genossen im Mittelpunkt zu stehen. Als Zuchthündin ist sie Stammmutter der vielen erfolgreichen Hunde meines Zwingers.

Die erfolgreichsten Hündinnen: Die erfolgreichsten Rüden:
Laureola’s Bequeena Laureola’s Balou
Laureola’s Elektra Laureola’s Oberon
Laureola’s Norma Jean Laureola’s Valentino
Laureola’s Sweet Sensation Laureola’s XXL Supremme at Alva’s
Laureola’s Up to You Laureola’s Ironman
Laureola’s Groovy Laureola’s Keep on Smiling
Laureola’s Kobold

Zahlreiche nationale und internationale Championtitel, Erfolge auf diversen Clubsiegerschauen sowie Gruppensiege bzw. -platzierungen gehen auf das Konto dieser Hunde.

Orchidey Orca od ChlpikúAuf der Suche nach einer, zu meinem Rudel (aus Bullterrier und Malinois bestehend) passenden, kleinen Hunderasse, stieß ich auf den Chinese Crested hairless Dog. Ähnlich wie beim Bullterrier was es auch hier Liebe auf den zweiten Blick. Diese auf den ersten Blick etwas seltsam und zerbrechlich aussehenden Hunde stellten sich bald als ideale Ergänzung meines Rudels heraus. Der CC ist ein sehr verspielter und sehr robuster Hund ohne das extreme Dominanzverhalten einiger kleiner Terrierrassen. Laureola's Harry PotterDurch den athletischen Körperbau ist er sehr beweglich und ausdauernd. Die erste Hündin Elegance z Jasne Hvezdy, genannt Chilly, kam 2001 zu uns. Ihr folgte dann als Spielgefährte im Frühjahr 2002 Lovely Boy od Chlpikú. Chicco erlangte zahlreiche Championtitel und hat innerhalb und außerhalb des Rings mit seinem Wesen bestochen. Noch heute ist er der Chef meines Hunderudels und lernt vor allem meinen Bullterrierwelpen von Anfang an wie sie sich im Umgang mit anderen Hunden zu verhalten haben. Er leistet somit einen entscheidenden Beitrag zur Sozialisierung meiner Welpen. Im Frühjahr 2003 gesellte sich Orchidey Orca od Chlpikú (Joey) zu uns. Sie sollte eine der erfolgreichsten CC Hündinnen Österreichs überhaupt werden. Sie erreichte unzählige Championtitel, Gruppensiege und in St. Gallen 2005 an einem Tag Best in SHOW und am zweiten Tag Reserve Best in Show.
Auch ein Sohn von Joey, Laureola’s Harry Potter, konnte sich schon mehrfach im Ausstellungsring erfolgreich behaupten. Ähnlich wie seine Mutter, besticht auch er neben seiner perfekten Anatomie mit enormer Ringpräsenz. Sein bestechendes Wesen konnte er auch schon an zahlreiche Nachkommen weitergeben.

Inno mit R-WurfZüchterisch lege ich, neben Gesundheit, vor allem auf den einwandfreien und selbstbewussten Charakter meiner Hunde großen Wert. Inno mit M-WurfSo unterschiedlich die Rassen sind, so wertvoll ist für mich der Umgang miteinander von Welpenalter an. Der grundsätzlich selbstbewusste aber oft etwas „rüpelhafte“ Bullterrierwelpe lernt bei mir von klein auf mit kleineren Hunden umzugehen und meine CC Welpen müssen sich von Anfang an im Rudel der „großen“ Hunde behaupten. Für mich seit Jahren eine perfekte Symbiose.

Neben dem Züchten und ausstellen meiner BT’s und CC’s gehört meine Leidenschaft dem Hundesport. Daher wird mein Rudel durch meine Sporthunde (ein aktiver Malinois und ein Malinois in Ausbildung) vervollständigt. Innotek vom Satansberg ist nicht nur ein für den Sport überragend veranlagter Hund, sondern begeistert auch mit seinem Sozialverhalten. Auch er ist maßgeblich an der Erziehung meiner Welpen und Junghunde beteiligt.

Wie leben meine Hunde?

Meine Bullterrier leben im Rudel mit meinen Malinois und Chinese Crested. Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Rudel, ist einerseits die soziale Kompetenz jedes einzelnen Hundes und andererseits, daß meine Position als Chef dieses Verbandes von allen akzeptiert wird. Da ich reine Zwingerhaltung für meine Hunde ablehne, halte ich die Anzahl der Hunde auch entsprechend klein. Der Großteil meiner Zuchthündinnen lebt daher in Familien und verbringt nur die Zeit der Welpenaufzucht bei mir zuhause. Fünf bis sieben Hunde führen aber doch dazu, daß ich mir einen Platz auf dem Sofa regelrecht erkämpfen muss, wenn ich einmal fernsehen möchte. Typischerweise nutzen meine Hunde, vor allem die Bullis, jede Gelegenheit zu Körperkontakt. Ein Teil der Hunde fährt auch ab und zu mit mir zur Arbeit nach Wien, wo sie in meiner Pause in diversen Hundeauslaufzonen ihr Sozialverhalten unter Beweis stellen.